Provenance Analysis for Logic and Games

Kontakt

Telefon

work
+49 241 80 21709

E-Mail

E-Mail
 

Der Fokus dieses Dissertationsprojektes ist es, das ursprünglich aus der Datenbanktheorie stammende Konzept der Provenienzanalyse auf Logiken und Spiele zu übertragen. Dabei werden Formeln nicht einfach als „wahr“ oder „falsch“ ausgewertet, sondern erhalten Werte aus einem kommutativen Halbring. Dies kann uns zusätzliche Informationen über die Formeln liefern, wie zum Beispiel die Anzahl ihrer Beweise oder einen Wert für das Vertrauen, das wir in die Wahrheit einer Formel haben können, auf Basis unterschiedlicher Vertrauenswerte der atomaren Teilformeln. Wir untersuchen eine neue Herangehensweise, welche Negation, die bisher in der Provenienzanalyse problematisch war, durch Transformation in Negationsnormalform behandelt und auf Polynom-Halbringen oder formalen Potenzreihen mit einer Dualität in den Unbekannten basiert.